Die 7 Beiträge der vergangenen Woche

---
Marihuana

Das empfanden Dienstagmorgen (15. November) selbst die eingesetzten Bundespolizisten, die so manches schon am Dortmunder Hauptbahnhof erlebt haben, als kurios. Ein 22-Jähriger betrat die Wache mit der Bitte, dass die Bundespolizei das Dortmunder Amtsgericht informieren solle. Er hatte einen Gerichtstermin verpasst. Dummerweise roch der Mann aus Bergkamen nach Marihuana, welches dann auch in seiner Kleidung sichergestellt wurde. Gegen 09:00 Uhr betrat …

Weiter lesen...

---
Langeweile

Beamtenmikado, den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als den Bleistift zu spitzen - über die Arbeitsmoral von Beamten gibt es scheinbar endlos viele Klischees. Wie der Sender SWR3 berichtet, schien dies tatsächlich der Alltag eines Amtsträgers gewesen zu sein. Nun klagt er gegen seine Langeweile. Der leitende Beamte klagt nicht zum ersten Mal. Als Leiter des Landesbergamts fühlte er …

Weiter lesen...

---
Pfand

Es war quasi ein Fulltime-Job am Leergutautomaten. Mit nur einer einzigen Flasche verdiente ein Mann aus Köln über 44.000 Euro Pfand – bis der Trick schließlich aufgeflogen ist. Es waren Kollegen, die den Getränkehändler aus Köln auf die Idee gebracht haben. Mit einem Magnetsensor und einem Holztunnel manipulierte er einen Leergutautomaten so, dass dieselbe Flasche immer wieder gescannt werden konnte, jedoch …

Weiter lesen...

---
Scheintot

Ein 65-jähriger Angeklagter aus Taubenheim (Sachsen) verfolgt seine Gerichtsverhandlung völlig regungslos. Er bewegt sich nicht, spricht nicht, stellt sich scheintot und musste von Polizisten getragen werden. Weil er Polizeibeamte angegriffen hat, wurde der Mann schon im vergangenen Jahr vom Amtsgericht Meißen zu einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt, die er nicht bezahlte. Am 18. Januar 2016 versuchten daraufhin zwei Polizisten …

Weiter lesen...

---
Baugerüst

Das Amtsgericht Nürnberg hat entschieden, dass eine Frau, die gegen eine Querstange des auf ihrem Grundstück aufgestellten Gerüsts läuft, keinen Schadensersatzanspruch gegenüber dem Unternehmen hat, welches das Gerüst aufgebaut hat. Auf dem Grundstück der Klägerin hatte die Beklagte, ein Gerüstbauunternehmen, ein Gerüst aufgebaut, damit Sanierungsarbeiten am Anwesen der Klägerin durchgeführt werden konnten. Die Klägerin, welche von dem aufgestellten Gerüst wusste, …

Weiter lesen...

---
Zebra

Ein österreichischer Staatsbürger beantragte die Änderung seines Familiennamens auf "Zebra" - der ursprüngliche Familienname seines Vaters, den er wieder annehmen wollte. Sowohl bei der Stadt Wien als auch beim Verwaltungsgericht verwehrte man ihm dieses Anliegen. Der Verfassungsgerichtshof hob die Entscheidungen auf und gab dem Mann Recht. Behörde sowie Gericht hätten die historische Dimension des Falles außer Acht gelassen und damit das verfassungsgesetzlich gewährleistete Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens verletzt.

Weiter lesen...

---
Reichsbürgerin

Die österreichische Polizei in Kärnten hat eine 45 Jahre alte deutsche Reichsbürgerin festgenommen und nach Slowenien abgeschoben. Das bestätige Polizeisprecher Rainer Dionisio gegenüber der Nachrichtenagentur APA und führte an, dass die Frau zu einer staatsfeindlichen Verbindung gehöre und deshalb ein Aufenthaltsverbot vollzogen wurde. Die Frau wurde vorschriftsgemäß zum nächsten EU-Grenzübergang gebracht. Eine Einreise in Deutschland muss nun über andere EU-Länder …

Weiter lesen...

---
---