Die 5 Beiträge der vergangenen Woche

---
Unfallopfer

Was einem Ersthelfer an einer Unfallstelle in Karsbach im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart passiert ist, macht sprachlos. Dem Mann wurde von einem Unfallopfer sein eigenes Auto entwendet, während er mit Hilfsmaßnahmen starten wollte. 

Weiter lesen...

---
Unkraut

Viele Hobbygärtner bekämpfen unliebsames Unkraut zwischen Pflastersteinen mit normalem Haushaltsessig oder einem Essig-Salz-Gemisch. Wenn man im Internet recherchiert oder bei der Landwirtschaftskammer nachfragt, heißt es aber oft, dies sei nach dem Pflanzenschutzgesetz verboten (§ 12 Absatz 2 PflSchG). Der Bußgeldsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg sieht dies in einer aktuellen Entscheidung anders. Danach sind weder Essig- noch Salz-Pflanzenschutzmittel und damit deren Einsatz zur Unkrautvernichtung nach dem Pflanzenschutzgesetz verboten.

Weiter lesen...

---
Strafbefehle

Mit einem Greifarm erbeutete ein Ehepaar aus Bayern mehrere Pfandflaschen aus einem Container. Die Staatsanwaltschaft beantragte deswegen gegen sie Strafbefehle wegen Diebstahls des Pfands im Wert von 1,44 Euro. Das Amtsgericht München hat entschieden; die Entscheidung ist bereits durch das Landgericht bestätigt. Anwohner hatten beobachtet wie der 64 Jahre alte Mann und seine 65 Jahre alte Frau mit Hilfe eines Greifarms …

Weiter lesen...

---
Steuerhinterzieher

Die Entscheidung der Bezirksregierung Düsseldorf, einem Hobby-Piloten die Zuverlässigkeit nach dem Luftsicherheitsgesetz abzusprechen, weil er wegen Steuerhinterziehung rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 168.000 Euro (350 Tagessätze) verurteilt worden ist, ist rechtmäßig. Dies hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf mit Urteil vom 18. Mai 2017, das den Beteiligten am 30. Mai 2017 zugestellt worden ist, entschieden und damit die Klage des Hobby-Fliegers abgewiesen. …

Weiter lesen...

---
Abführmittel

Weil eine tschechische Juristin ihrer Vorgesetzten über Jahre immer wieder Abführmittel in ihr Wasser mischte, wurde sie nun von einem Gericht zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Die 55-jährige Frau arbeitete seit Jahren als Juristin in der staatlichen Verwaltung. Bereits im Jahr 2013 hatte ihre Chefin nach eigenen Angaben unter gesundheitliche Problemen gelitten: Durchfall und Erbrechen, heftige Bauchschmerzen, Müdigkeit, Schwindel und …

Weiter lesen...

---
---