Identitätsdiebstahl: Vergifteter Käsekuchen für Doppelgängerin?

Apfelkuchen
Foto: Symbolbild

In New York muss sich eine Frau wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Sie soll ihrer Doppelgängerin vergifteten Käsekuchen vorgesetzt haben, um deren Pass zu stehlen. Das ging gründlich daneben.

Die 42-Jährige Viktoria N. wurde unter anderem wegen versuchten Mordes, Einbruchdiebstahls und Körperverletzung angeklagt. Der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Richard Brown spricht von einem “bizarren Verbrechen”. Die gebürtige Russin war schon im März 2017 festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, im August 2016 das 35 Jahre alte Opfer zu Hause im Stadtbezirk Queens besucht und dabei einen Käsekuchen mitgebracht zu haben. Am nächsten Tag wurde das bewusstlose Opfer von einem Freund in ihrem eigenen Bett gefunden. Die Frau sei nur mit Unterwäsche bekleidet gewesen und um sie herum seien Tabletten gelegen. Zunächst sah alles wie ein Selbstmordversuch aus.

Betäubungsmittel im Käsekuchen

Die Frau wurde in einem Krankenhaus behandelt und konnte sich an keinerlei Details erinnern. Bei der Rückkehr nach Hause fiel der 35-Jährigen den Ermittlern zufolge aber auf, dass ihr Pass und ihre Arbeitserlaubnis verschwunden waren, ebenso wie ein goldener Ring und Bargeld. Außerdem erinnert sie sich daran, dass sie Besuch von einer Frau gehabt und man gemeinsam Käsekuchen gegessen habe. Experten untersuchten den Käsekuchen und entdeckten darin den Stoff Phenazepam, ein in der Sowjetunion entwickeltes Betäubungsmittel.

“Dieses Verbrechen hätte zum Tod einer Frau führen können, deren einzige Schuld war, dass sie einige Gemeinsamkeiten mit der Angeklagten besitzt”, sagte Brown. Beide Frauen hätten dunkles Haar, den gleichen Hauttyp und sprächen Russisch.

Viktoria N. bestreitet die Tat. Sie wird außerdem verdächtigt, in ihrem Heimatland eine Frau vergiftet zu haben. Ihr damaliges Opfer verschwand im Jahr 2014 unter mysteriösen Umständen spurlos. Die Tochter des Opfers gab an, Viktoria N. habe es auf das Bargeld ihrer Mutter abgesehen gehabt. Viktoria N. floh nach New York und hat dort ein neues Leben begonnen. Ein amerikanischer Privatdetektiv konnte sie in Kooperation mit dem NYPD aufspüren, was letztendlich zur Verhaftung führte.

Ihre Anwältin Barbara Byrne steht für einen Kommentar nicht zur Verfügung. Der nächste Gerichtstermin wurde auf den 25. Mai festgesetzt. Bei einer Verurteilung drohen der gebürtigen Russin bis zu 25 Jahre Haft.

Fundstelle:
independent.co.uk
spiegel.de

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*