Mann trainiert Mops Hitlergruß an – Festnahme [UPDATE]

Hitlergruß
Foto: Symbolbild

Es sei alles nur ein Spaß gewesen, rechtfertigt sich ein Mann aus Schottland über seine krude Aktion. Dem Mops seiner Freundin brachte er bei, auf volksverhetzende Parolen hin den Hitlergruß zu zeigen. Doch damit nicht genug: Der 28-jährige Schotte veröffentlichte ein Video davon auf YouTube, erhielt mehr als eine Million Klicks. Nun “klickten” aber die Handschellen bei dem Mann.

Eigentlich hat der Mops mit dem Namen Buddha seine Lebensweise bereits mit dem Namen bekommen. Doch der Freund der Besitzerin machte den Hund zum Opfer, indem er ihm beibrachte, nach Aussprüchen wie “Gas the Jews” oder “Sieg Heil” die Vorderpfote zu strecken. Bei einer Rede Hitlers schaut der Mops gespannt zu.

Weniger amüsant als manche YouTube-Klicker fanden das Video wohl die schottischen Strafverfolgungsbehörden. In etwa einer Woche nach der Veröffentlichung wurde der Mann wegen der Verbreitung von beleidigendem Material von der Polizei festgenommen. Ein Polizeisprecher gab an, dass sich viele Menschen von dem Video verletzt oder beleidigt gefühlt hätten, berichtet Independent.co.uk. Das Video ist mittlerweile gelöscht worden.

In einem Interview mit MailOnline sagte der 28-Jährige, er hasse niemanden und habe nichts gegen Juden. Ihm sei es nur darum gegangen, seine Freundin zu ärgern. Er habe sich bereits bei der jüdischen Gemeinde entschuldigt. Konsequenzen gab es trotzdem schon: Seine Arbeitsstelle als Callcenter-Agent hat er wegen des Videos bereits verloren.

Update (24.04.18):
Mark Meechan ist auf Grund seines Mops-Videos von einem britischen Gericht verurteilt worden. Sheriff Derek O’Carroll beschrieb den Mops mit Hitlergruß vor Gericht als “grob beleidigend” und “bedrohlich”. Dieser Meinung schloss sich auch der Richter an. Der Comedian wurde wegen Verbreitung bedenklicher Inhalte – ein Verstoß gegen den Communications Act – für schuldig befunden. Mark Meechan hält das Urteil für einen Justizfehler: “Ich denke, dies ist ein sehr, sehr schwarzer Tag für die Redefreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung. Die wichtigsten Aspekte, die hier bedacht werden müssen, sind Kontext und die zugrunde liegende Absicht und diese wurden heute komplett außen vor gelassen”. Der 29-Jährige wurde letztendlich zu einer Geldstrafe von 800 Pfund verurteilt.

Fundstelle:
lto.de vom 10.05.2016

Schlagworte:
, , , , , , , ,

5 Kommentare zu Mann trainiert Mops Hitlergruß an – Festnahme [UPDATE]

  1. “Ich denke, dies ist ein sehr, sehr schwarzer Tag für die Redefreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung”

    Wie Beleidigungen, Volksverhetzung und anderes immer mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung begründet werden.
    Das hat nichts! mit freier Meinungsäußerung zu tun.

    Ich bin mir sicher dass es auch in Schottland den Zusatz gibt “diese Rechte enden dort wo die Rechte anderer beginnen”.

      • “indem er ihm beibrachte, nach Aussprüchen wie „Gas the Jews“ oder „Sieg Heil“ die Vorderpfote zu strecken”

        Stimmt, hast Recht.

        Einem Hund beizubringen auf “Vergast alle Juden” und ähnliches zu reagieren hat natürlich absolut gar nichts mit Volksverhetzung zu tun…

  2. Da stimmt im Namen des Volkes, wie es Richter ja vor dem Urteilsspruch sagen, nicht. Das Volk findets lustig, aber die Obrigkeit nicht. Die Obrigkeit hat sich aber nicht über den Volkswillen zu stellen. Es sind vertreter, wie Handelsvertreter und beliebig ersetzbar. Sind sowieso alles Juristen, die keine besonderen Fähigkeiten haben. Wenn also dieser Mann Zuspruch bekam, dann hat sich der Richter an das Volksurteil zu richten. Alles andere ist Absolutismus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*