Mann musste Stromrechnung für Brücke bezahlen

Brücke
Foto: Symbolbild

In Kentucky geht ein Mann seit Monaten gegen einen Energieanbieter vor, nachdem er entdeckte, dass er die Stromrechnung für eine öffentliche Brücke über den Ohio River mitbezahlt hatte.

Marty Boyer hatte im November 2017 ein kleines Unternehmen namens „Theater House“ in Kentucky übernommen, das Theaterutensilien vertreibt. Fünf Monate nach dem Eigentumsübergang musste er feststellen, dass seine Stromrechnung unnatürlich hoch ausgefallen war. Auf der Rechnung waren sieben Stromzähler verzeichnet, obwohl sich im Gebäude des Unternehmens nur vier Stromzähler befinden. Bis dahin unbemerkt hatte der lokale Energieanbieter dem Mann auch die Stromrechnungen für die Beleuchtung der nahegelegenen Brücke über den Ohio River untergejubelt.

Attention? Turn off the light!

Erst als sich Marty Boyer auf Facebook an die Öffentlichkeit wandte und der Cincinnati Enquirer über den Vorfall berichtete, räumte der Energieanbieter seinen Fehler ein. Zuvor hatte es immer nur geheißen, man müsse den Vorfall noch weiter untersuchen. Eine Sprecherin von Duke Energy entschuldigte sich bei Marty Boyer: „Es tut uns leid. Wir wissen, dass wir das besser können.“ Drei der Stromzähler würden zu der Clay Wade Bailey Brücke auf der anderen Straßenseite gehören. Stattdessen soll die Rechnung jetzt vom Kentucky Department of Transportation, das für die Beleuchtung auf der Brücke verantwortlich ist, beglichen werden. Marty Boyer hofft nun, dass er die zusätzlichen 200 Dollar, die in der Vergangenheit jeden Monat für die Brückenbeleuchtung angefallen waren, zurückerhalten wird.

Marty Boyer hat seitdem eine neue Lebensweisheit parat: „Wer Aufmerksamkeit will, soll dafür sorgen, dass das Licht auf der Brücke ausgeht“ (“Want to get attention, turn off the lighting on the bridge”).

Fundstelle:
snopes.com

Schlagworte:
, , , , , ,

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*