Mann will sich für Tinder gerichtlich um 20 Jahre jünger machen

Tinder
Foto: http://www.ratelband.nl/?lang=en

Der für den Ausspruch “Tsjakka” allbekannte Motivationstrainer Emile Ratelband klagt in den Niederlanden gegen die Behörden, die sich weigern, sein Geburtsdatum zu ändern. Der aktuell 69-Jährige möchte nämlich gerne zwanzig Jahre jünger sein. Dadurch sollen sich auch seine Dating-Perspektiven verbessern, wie BBC berichtet.

Emile Ratelband meint es ernst: Er hat bei seinen Heimatbehörden beantragt, sein Geburtsdatum vom 11. März 1949 auf den 11. März 1969 ändern zu lassen, weil er sich davon ein besseres Leben erhofft. Der Motivationstrainer moderierte Ende der Neunziger auf RTL II die Sendung “Tsjakkaa! Du schaffst es” und ist Autor zahlreicher Bücher.

“Sie können Ihren Namen ändern. Sie können Ihr Geschlecht ändern. Warum nicht Ihr Alter?”, gab Ratelband gegenüber der niederländischen Zeitung “De Telegraaf” an. Nun soll ein Gericht in Arnheim über den Fall entscheiden. Mit einer Entscheidung wird innerhalb der nächsten vier Wochen gerechnet. Die örtlichen Behörden hatten zuvor seinen Antrag abgelehnt.

Nach Angaben von “Algemeen Dagblad” sind die Chancen auf einen gerichtlichen Erfolg eher gering. Es gebe keine rechtliche Handhabe, dass eine Person ihr Geburtsdatum unter diesen Umständen ändern könne. Für Ratelband liegt in der Ablehnung jedoch deine Diskriminierung aufgrund seines Alters. Dadurch werden seine Beschäftigungschancen und seine Erfolgsaussichten, beispielsweise bei der Dating-App Tinder, beeinträchtigt.

Die niederländische Verfassung verbietet Diskriminierung aufgrund des Alters ausdrücklich. “Als 69-Jähriger bin ich eingeschränkt. Wenn ich 49 bin, kann ich ein neues Haus kaufen, ein anderes Auto fahren und mehr arbeiten”, wird Ratelband zitiert. “Wenn ich bei Tinder sage, ich bin 69, bekomme ich keine Antwort. Wenn ich 49 bin, dann werde ich in einer komfortablen Position sein – mit dem Gesicht, das ich habe.”

Ratelband geht es nach eigenen Angaben um eine grundsätzliche und öffentlichkeitswirksame Klärung dieser Frage. Seine Ärzte hätten ihm zudem bescheinigt, dass er körperlich auf dem Stand eines 45-Jährigen sei. Sich selbst würde er als “jungen Gott” bezeichnen.

Sollte die Klage doch Erfolg haben, kündigte Ratelband an, auf seine Rentenansprüche verzichten zu wollen.

Quelle:
spiegel.de

Schlagworte:
, , , , , , , , ,

3 Kommentare zu Mann will sich für Tinder gerichtlich um 20 Jahre jünger machen

  1. Manchmal fühl ich mich auch wie ein kleines Kind, obwohl ich Mitte 20 bin… und? Klage ich deswegen, dass ich doch bitte mit 3 Jahre irgendwo eingetragen stehen will? Also bitte…
    Zumal, wo das nun in einer Menge Medien auftaucht, und viele inzwischen einen mindestens flüchtigen Hintergrundcheck machen (gerade beim Job unter anderem), da taucht das wieder auf, und leute werden sich 2 Mal Gedanken darüber machen…
    wie sich jemand fühlt ist das eine, wie als man ist etwas anderes. Zumal…
    Was würde mit den 20 Jahren dazwischen passieren? Der Bürokratische Aufwand dahinter, wie soll das funktionieren?
    Oder wie sähe jetzt ein CV von dem Typen aus? So:
    Geb. 11. März 1969
    Schullaufbahn: 1955 – 1968 ??? (nur so als Beispiel, keine Ahnung von genauen Daten)
    SO FUNKTIONIERT ZEIT NICHT!

    Meine Güte, Alter mit Würde, fühl dich jung und mach kein Fass auf weil die jungen Damen nicht mit dir in die Kiste springen wollen weil du knapp 70 bist!

    • Ich glaube es geht vielmehr darum in der Öffentlichkeit wieder wahrgenommen zu werden, mit allen Mitteln.

      Und auf was kann man sich dann verlassen, wenn nichtmal mehr das Alter einer Person der Wahrheit entspricht?

  2. Maria Ritter, genau so ist es. Soviele Dinge und Daten die bereits in sonstwas geändert werden können, was kann man am Ende dann noch glauben?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*