Die 5 Beiträge der vergangenen Woche

---
Rutschgefahr

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat klargestellt, dass im Nassbereich eines Schwimmbades weder eine Gummimatte ausgelegt werden muss noch spezielle Hinweise auf die Rutschgefahr erforderlich sind. Die Beklagte betreibt in der Oberpfalz eine Badewelt, zu der auch eine Saunalandschaft gehört. Die Klägerin besuchte diese Anlage im Oktober 2015. Nach einem Saunagang schwamm sie im Außenbecken. Als sie dieses wieder verlassen wollte, rutschte …

Weiter lesen...

---
Arbeitszeugnis

Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf ein ungeknicktes und ungetackertes Arbeitszeugnis. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz im November 2017 entschieden (AZ: 5 Sa 314/17). Der heute 46 Jahre alte Kläger war örtlicher Vertriebsdisponent einer überregionalen Leiharbeitsfirma am Standort Mainz. Mit dem ihm ausgestellten Arbeitszeugnis war er nicht einverstanden. Neben verschiedenen Formulierungen störte ihn auch, dass es geknickt und mit einer Heftklammer getackert war.

Weiter lesen...

---
Anwälte

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Studien veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommen, dass in Zukunft viele Arbeitsplätze durch die Digitalisierung verloren gehen könnten. Mehr als jede zehnte Stelle in Deutschland könnte laut einer Umfrage des IT-Verbands Bitkom aus diesem Grund wegfallen. Eine Oxford-Studie hat bereits 2015 das Automatisierungspotenzial von 702 Berufen analysiert – und wie groß die Gefahr ist, …

Weiter lesen...

---
Sado-Maso

Ein Beitrag aus der Reihe Rechtsgeschichte(n) von Prof. Dr. Arnd Diringer Bei Sorgerechtsstreitigkeiten kommt es oft zu Vorwürfen, die „unter die Gürtellinie gehen“. Ziemlich wörtlich genommen hatte das ein Antragsteller in einem vom OLG Hamm entschiedenen Fall (Beschl. v. 1.2.2006 - 10 UF 147/04). Nach seiner Meinung war seine geschiedene Frau aufgrund der von ihr bevorzugten Sexualpraktiken nicht erziehungsgeeignet. Und er belegte …

Weiter lesen...

---
Giraffengehege

Das Amtsgericht München hat entschieden, dass eine Zoobesucherin, die im Giraffenhaus gegen die zwischen dem Besucherbereich und dem Tiergehege eingezogene Panzerglasscheibe geprallt ist und sich dadurch verletzt hat, keinen Anspruch auf Schmerzensgeld gegen den Tierpark hat.

Weiter lesen...

---
---