Die 6 Beiträge der vergangenen Woche

---
Alliierte

Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom vergangenen Donnerstag hat die juristische Welt gehörig in Aufruhr versetzt. Das oberste rechtsprechende Organ der Europäischen Union hatte entschieden, dass die Bundesrepublik Deutschland wieder unter den Besatzungsmächten aus dem 2. Weltkrieg aufgeteilt werden soll. Damit stellt der EuGH gleichzeitig die Souveränität Deutschlands als freier, selbstbestimmter und unabhängiger Staat in Frage. Deutschland kein souveräner …

Weiter lesen...

---
Lazio Rom

Der italienische Fußballverein Lazio Rom ist auf eine Phishing-E-Mail hereingefallen und hat zwei Millionen Euro an Betrüger überwiesen, die als Schlussrate der Ablösesumme für den Außenverteidiger Stefan de Vrij an Feyenoord Rotterdam gehen sollten. Betrüger hatten weitreichende Informationen darüber erlangt, dass der italienische Erstligist und Europa-League-Viertelfinalist Lazio Rom noch eine ausstehende, finale Rate für den Transfer von Außenverteidiger Stefan de …

Weiter lesen...

---
Passau

„Ihr in München würdet so Prozesse führen" - Unter anderem dieser Satz führte dazu, dass gerade die Münchner Kollegen vom Oberlandesgericht einen Befangenheitsantrag gegen einen Passauer Richter am Landgericht für begründet erklärten. Denn: Eine besondere Passauer ZPO gibt es nicht. Recht emotional (oder provinzial je nach Parteiensicht) muss es nach den lebhaften Schilderungen kurzzeitig in einer Zivilsache vor dem Landgericht Passau zugegangen sein.

Weiter lesen...

---
Jesus Christus

Kann Jesus nach 2000 Jahren juristisch rehabilitiert werden? Ein Anwalt aus Kenia war davon überzeugt und ging bereits im Jahr 2013 vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag unter anderem gegen den Staat Israel vor. Die Begründung: Israel müsse sich für die Kreuzigung von Jesus Christus verantworten. Dola Indidis ist ehemaliger Sprecher der kenianischen Justiz und arbeitet jetzt als Anwalt. …

Weiter lesen...

---
Ratenzahlung

Das Amtsgericht München hat entschieden, dass ein Fall der zulässigen Altersdiskriminierung vorliegt, wenn einer 84-jährigen Kundin eine Ratenzahlung verweigert wird. Die Beklagte betreibt einen Teleshoppingsender mit Onlinewarenhaus. Sie bietet diverse Produkte zum Kauf an und auch verschiedene Bezahlmöglichkeiten, unter anderem Teilzahlungen. Die 84-jährige Klägerin bestellte bei ihr im Herbst 2015 einige Schmuckstücke und wählte als gewünschte Zahlungsform Teilzahlung in Raten. …

Weiter lesen...

---
Vogelspinne

Das Amtsgericht Hannover befasst sich derzeit mit einer Klage von vier Passagieren gegen eine französische Fluggesellschaft auf Entschädigung wegen Flugverspätung. Sie glauben dem Einwand der Airline, an der Verspätung sei eine Vogelspinne schuld, wonach kein Anspruch auf Entschädigung bestünde, nicht.

Weiter lesen...

---
---