Die 4 Beiträge der vergangenen Woche

---
Prostituierte

Die Entlohnung mit eigens für den Bordellbesuch gefertigtem Falschgeld macht sich nicht wirklich bezahlt. Am 25.04.2018 verurteilte die zuständige Strafrichterin am Amtsgericht München einen 32 jährigen Ingolstädter Maler wegen Geldfälschung und versuchten Betrug zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr zur Bewährung. 2017 stellte der Verurteilte mithilfe seines Druckers zwei falsche 50 Euro - Banknoten her, wobei er die einzelnen Kopieblätter mit …

Weiter lesen...

---
Marihuana

Wer sich mit seiner Habe auch Drogen ins Gefängnis nachschicken lässt, kann nicht hoffen, sich in oder auch nur nach der Haft daran erfreuen zu können. Am 25.07.2018 verurteilte das zuständige Schöffengericht am Amtsgericht München einen 39-Jährigen ledigen, zuletzt 2010 als ungelernten Trockenbauer tätigen, langjährigen Drogenkonsumenten wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von 1 …

Weiter lesen...

---
Luxusautos

Die Polizei hat vor zwei Jobcentern in Duisburg mehrere Autos beschlagnahmt, weil diese "mit dem Bezug von Sozialleistungen nicht in Einklang zu bringen waren". Drei Personen wurden festgenommen und 15 Strafanzeigen erstattet. Was war geschehen? Insgesamt sieben Autos hat die Duisburger Polizei gestern bei Kontrollen vor Jobcentern in den Stadtteilen Mitte und Homberg beschlagnahmt. Darunter ein Mercedes, ein BMW und zwei Limousinen. Die Polizei …

Weiter lesen...

---
Busen

Vor dem Amtsgericht Langenfeld musste sich ein Anwalt wegen Bedrohung verantworten. Der Jurist hatte an Frauen gerichtete anzügliche und abschreckende Botschaften an Windschutzscheiben geklebt. Gegen einen Strafbefehl legte der Mann Einspruch ein, erschien aber nicht zum Einspruchstermin. Es bleibt bei einer Geldstrafe.

Weiter lesen...

---
---